Onlinespiele – Geschichte und Gegenwart

Email Drukuj
(2 głosów, średnia ocena 4.50 na 5)

Der Markt der Computerspiele ist nicht einheitlich. Er besteht aus unterschiedlichen Spielentwicklern und ist voll von diversen Arten der Computerspiele. Dabei kann man auch Spiele für verschiedene Plattformen auszeichnen. Man hat zur Wahl PC-Spiele sowie Spiele für Spielkonsolen. In den letzten Jahren hat man auch mit einer raschen Entwicklung von Onlinespielen zu tun, die eher unabhängig von der Plattform sind.

Geschichte und Gegenwart

Als Onlinespiel oder Internetspiel werden Computerprogramme genannt, die den Benutzern mit dem Internetzugang ein gewisses Spiel ermöglichen. Der Zugang zum Internet ist deshalb der bedeutendste Faktor bei den Onlinespielen. Die Anfänge der Onlinespiele reichen in die 70er Jahre zurück. Multi-User-Dungeon-Spiele oder Schach hatte man damals noch über Mailboxen gespielt, weil eine ständige Internetverbindung damals nicht existierte. Einen wahren Durchbruch brachten die 90er Jahren, als Internet popularisiert wurde. Im Jahre 1997 erschien „Ultima Online“. Dieses grafische MMORPG-Spiel ermöglichte mehreren Tausend Spielern. Inzwischen änderte sich sehr die Lage auf dem Markt der Onlinespiele. Es gibt sowohl unterschiedliche Arten als auch mehrere Titel zu Verfügung. Es gibt jedoch zwei Basisarten von Onlinespielen: browserbasierte und clientbasierte Onlinespiele. Dabei gibt es sowohl mehrere kostenlose Onlinespiele als auch Onlinespiele, die einen kostenpflichtigen Zugriff anbieten.

Browser- und Client-Onlinespiele

Der Zugriff zu einem Onlinespiel kann entweder durch einen Browser erfolgen, oder durch einen vorinstallierten Client möglich sein. Zum Spielen eines Browser-Onlinespiels braucht man natürlich einen Zugang via Internetbrowser. Es kann Internet Explorer, Mozilla Firefox, Safari, Google Chrome, Opera oder ein anderer Browser sein. Die Browserspiele werden als Single- oder Multiplayer-Spiele angeboten, viele Online-Spiele finden Sie hier: spielaffe auf http://spieleneo.de Webseite. Bei Singleplayer-Spielen handelt sich um Onlinespiel, in den man allein – ohne Beteiligung von anderen Spielern – spielt. Multiplayer-Spiele sind Spiele, die man mit anderen Personen oder gegen andere Menschen, die separaten PCs nutzen, spielt. Ein Browser-Onlinespiel kann entweder Installation von zusätzlicher Browser-Software erfordern (wie die Browser-Plug-Ins Java oder Flash), oder auf einem puren HTML-Code beruhen. Client-Onlinespiele erfordern dagegen Installation einer gewissen Client-Software. Diese Applikation verbindet sich nachher mittels Internetverbindung entweder mit Client-Applikationen von anderen Benutzern, was im Endeffekt eine P2P-Archiitektur bildet, oder mit einem Spielserver. Die clientbasierten Onlinespiele sind daher ausschließlich Multiplayer-Modus angeboten. Unter den Browser-Onlinespielen kann man sowohl einfache Abenteuer Flash-Spiele erwähnen als auch komplexe Strategiespiele (wie die Gemeinschaftsspiele Hattrick oder Ogame) auszeichnen.